Weisheitszahnhaken nach Dr. Guillaume

Die meisten retinierten oder impaktierten Weisheitszähne weisen einen konischen oder - wie im Falle der Weisheitszahnkeime - sogar abgerundeten Wurzelbereich auf. Nach Aufklappen und Entfernung des bedeckenden Knochens hat der Operateur Zugang zum Weisheitszahn.

Um den Weisheitszahn aus seinem knöchernen Zahnfach entfernen zu können, ist es in der Regel erforderlich, den Zahn in mehrere Stücke zu zerteilen und den perikoronaren Knochen weitgehend zu entfernen.

Mit dem neuen Weisheitszahnhebel gestaltet sich das Vorgehen anders:

1. Der Zahn wird über seiner Krone und dem zervikalen Abschnitt der Wurzel freigelegt.

2. Es reicht aus, an der Schmelz-Zement-Grenze eine Bohrung von zwei bis drei Millimetern Durchmesser anzulegen, um das Arbeitsende des Instruments einsetzen zu können.

3. Das Arbeitsende des Instruments wird in den Zahn eingesetzt.

4. Anschließend führt man eine rotierende Bewegung der Instrumentenspitze durch. Mit dieser einfachen Handbewegung lässt sich der Zahn schnell aus seinem knöchernen Lager entfernen.

Entspreched der Lage der Weisheitszähne verwendet man das gleiche Instrument für die unteren rechten und oberen linken Weisheitszähne (4 8 und 2 8) sowie für die unteren linken und oberen rechten Weisheitszähne
(3 8 und 1 8).

Art.-Nr. 3187 - für Zahn 2 8 und 4 8

Art.-Nr. 3188 - für Zahn 1 8 und 3 8